About us

RKB

english version below

 

Schon seit langem spielten der Gitarrist (Koni) und der Bassist (Güenthi) zusammen in verschiedenen Kombinationen und mit verschiedenen Musikern. So haben sie auch einiges zusammen ausprobiert, wurden aber nie glücklich mit dem Sound, der in den diversen Projekten entstand. Meistens waren ihnen die Ausarbeitungen zu abgerundet und zu wenig geradlinig.

So entschloss man sich im Winter 2012/2013 mit neuem Sänger (Marc) und einem altbekannten Drummer (Fasel) ein Projekt in Angriff zu nehmen, das kompromisslos die eigenen Ideen umsetzen würde. Orientiert an neueren Erscheinungen, wie den White Stripes und Truckfighters werden seither Einflüsse aus Blues und Stoner vermischt, wobei eine Prise Punk-Rock mit dazu gerechnet werden darf, um die rohe Kraft der Gitarrenriffs einzufangen. Die erste EP aus dem Jahr 2014 klingt denn auch noch weniger nach Stoner-Rock, als nach geradlinigen Rifffolgen.

Doch vermehrt wurden diese schnellen Passagen mit langsameren Elementen verschmolzen, so dass auf der im Oktober erscheinenden EP eine spannende Mischung aus Punk, Stoner-Rock und Blues zu hören sein wird. Anlehnungen an Black Sabbath verfeinern diesen Mix und bilden spannende Kontraste zu den schneller eingespielten Parts. Diesen Weg will man für ein erstes Album weiterverfolgen, denn dass die vier Jungs gut miteinander harmonieren, belegen ihre Live-Auftritte. Mit insgesamt über 30 Auftritten (unter anderem mit Greenleaf, White Miles, Duel, Planet of Zeus, u.v.m.) arbeiten sie gerade an ihrem ersten Longplayer.

Neben den Konzerten sind die Vier auch damit beschäftigt, ihren eigenen Sound selbst aufzunehmen. Denn damit kann für die Rohheit ihrer Aufnahmen garantiert werden, welche auch den fuzzigen Effekten von Gitarre und Bass zu verdanken ist. Dahinter baut ein präzis-aggressives Drum eine Mauer, das einem die Beats in Bauch und Hirn schlägt. Die rauchige und whiskeygetränkte Stimme tut dann noch ihr Übriges, um die Ehrlichkeit ihrer Musik auch textlich abzustützen. Alles in Allem bietet Rich Kid Blue ein abwechslungsreiches Angebot an Songs, aus welchem 2015 bereits ein Videoclip hervorgegangen ist und der mit viel Herzblut und Engagement erreicht wird.

 

The guitarist (Koni) and the bass player (Güenthi) had been playing together in different combinations and together with different musicians. They had tried out quite a lot together, but were never really happy with the sound that resulted from these various projects. Mostly the elaborations were too rounded and not straight enough.

So in the winter on 2012/2013 they decided to launch a project, together with a new singer (Marc) and a well-known drummer (Fasel), which would try to implement their own ideas without compromise. Since then, and with a view to newer appearances like the White Stripes and the Truckfighters, influences from Blues and Stoner get blended while a pinch of Punk-Rock is also added in order to capture the raw power of the guitar riffs. Indeed, the first EP of the year 2014 still sounds less like Stoner-Rock and more like straight riff-sequences.

Yet these fast passages were increasingly melded with the slower elements, so that an exciting mix of Punk, Stoner-Rock and Blues is to be heard on the EP appearing in October. Allusions to Black Sabbath polish this mix and make an exciting contrast to the faster parts. This path is to be followed to a first album as the live-performances confirm that the four lads harmonise. With more than 20 appearances in one year (among other things together with Greenleaf, White Miles, Duel, Planet of Zeus and many more) they are preparing their their first full longplayer.

Besides giving concerts the four are also busy recording their own sound. This guarantees the rawness of their recordings, which is also thanks to the fuzzy effects of guitar and bass. In the background a precise and aggressive drum builds a wall and hammers the beats into gut and brain. The smoky and whisky-soaked voice does the rest to textually shore up the music’s sincerity. All in all, Rich Kid Blue offers a varied range of songs, of which a video clip had already emerged by 2015, and which is accomplished with a lot of passion and commitment.

The Kids are: